Emotionales Marketing

Durch das emotionale Marketing werden Konsumwünsche erst geschaffen. Ob dies immer – vom ethischen Standpunkt aus betrachtet – richtig oder falsch ist, sei einmal dahingestellt.

Emotionales Marketing kann durch vier Instrumente, den vier Cs, gestaltet werden:

C1 „customer needs“:  Das Waren und Dienstleistungsangebot muss auf die Bedürfnisse der Kunden ausgerichtet sein.

C2 „costs“: Die Anbieter müssen sich kostenorientiert verhalten.

C3 „convenience“: Das Verkaufs- und Dienstleistungsangebot muss so gestaltet werden, damit der Einkauf bzw. die Inanspruchnahme für die Kunden zu einem Erlebnis wird.

C4 „communication“: Alles ist Kommunikation: klassische Werbung genauso wie Eventmarketing, Sponsoring, virales Marketing oder Internetwerbung.

Emotionales Marketing – unter Einbezug neuester neurologischer Forschungsergebnisse – soll helfen, die vier Cs („customer needs“, „costs“, „convenience“ und „communication“) optimal zu mixen.